Die Lomnitzer

Mit Heft 4 vom Mai 2004 mit dem Titel „Alte Wege in und um Lomnitz“ wuchs die Idee einer 2. Chronik. Eine Aufzeichnung der gesamten Häuser in Lomnitz mit deren Besitzer und eventuell auch ihrer eigenen Geschichte der Entstehung.

 

Wie sagt man immer: „Gesagt – getan!“ Es sollten dann aber noch fast 5 Jahre vergehen. Es wurden Archive „leergelesen“, Kirchenbücher gewälzt, Akten gesichtet. Flurstückspläne wurden eingesehen, Fakten in die richtige Reihe gebracht. Anfang bildeten die heutigen Grundstücke, welche dann zurückverfolgt wurden. So wurde z. B. der „Stammbaum“ der Obermühle bis ins Jahr 1710 aufgezeichnet, ein Dreiseithof auf der Kantor-Pech-Straße bis ins Jahr 1633 und z. B. das Rittergut bis ins Jahr 1534 mit seinen Besitzern.

 

Die Lomnitzer Bürger unterstützten mit ihren Angaben u. Bildern die Arbeit der Gruppe. Beim Lesen im Staatsarchiv wurden dann ganz „nebenbei“ einige interessante Schriftstücke von und über Lomnitz gefunden. So z. B. eine Inventarliste eines Bauernhofes, die Feuerordnung, Auszüge aus Gerichtsakten und die Dorfrügen. Dieses Material bereichert das Buch. Zur Illustration wurden die Häuser möglichst mit einem alten Bild und einem aktuellen Foto vorgestellt. Ende 2008, nach fast 5 Jahren, wurde dieses Werk unter Federführung von Herrn Kosok präsentiert.

 

Im August 2011 verstarb Werner Kosok leider viel zu früh. Er hatte noch soviel Ideen.

 

 

Fotos

Ausstellung zum 350. Todestag von Johann Georg Oppel und ein Besuch in Wellerswalde